hanseatic djs logo

 

Allgemeine Geschäftsbedingungen


1. Allgemeines
Dienstleistungen als Profi-DJ und Vermietung von exklusiver Veranstaltungstechnik durch den Einzelunternehmer Tom Hendrics, Wittinger Straße 140 A, 29223 Celle. Folgende Geschäftsbedingungen sind für alle geschäftlichen Beziehungen und Rechtsgeschäfte mit dem Einzelunternehmer Tom Hendrics verbindlich. Davon abweichende Bedingungen des Auftraggebers haben keine Gültigkeit. Bei der Vermietung von Veranstaltungstechnik bleiben alle Gegenstände Eigentum des Einzelunternehmers Tom Hendrics.

2. Anfahrt
Der Veranstalter sorgt für eine direkte Zufahrt zur Veranstaltungslocation und einen kostenlosen Parkplatz für den DJ am Veranstaltungsort. Er kümmert sich um evtl. anfallende Zufahrtsgenehmigungen (z.B. Fußgängerzonen, Privatstraßen oder öffentlich gesperrte Zufahrtsstraßen). Der Veranstalter hafte alleine für nicht eingeholte Genehmigungen und die dadurch verursachten Kosten.

3. Anreise- und Nächtigungsspesen
a) Die Anreisespesen sind im Angebot, bzw. in der Gage des DJ´s bis zu einer Entfernung von 30 Km zum Veranstaltungsort inbegriffen. Befindet sich der Veranstaltungsort über 30 km vom Wohnort des DJ´s entfernt, werden separat zur Gage 0,30 € brutto pro zusätzlich gefahrenem Kilometer berechnet. Der Abreisepunkt des DJ´s ist immer sein Wohnort. Für Veranstaltungen in Niedersachsen, NRW, Sachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen, Brandenburg, Hessen, Rheinland-Pfalz, Baden-Württemberg, Bayern sowie Österreich und der Schweiz, ist der Abreisepunkt des DJ´s Celle-Hehlentor. Für Veranstaltungen in Hamburg, Bremen, Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern ist der Abreisepunkt des DJ´s Hamburg-Uhlenhorst. Die Berechnung der Kilometer entspricht auf Google Maps immer der schnellsten Route. Individuelle Angebote sind hiervon ausgenommen.

b) Befindet sich der Veranstaltungsort über 150 km vom Wohnort des DJ´s entfernt, stellt der Verantalter dem DJ ein Ein-bzw. Zweibettzimmer (Kategorie 3 Sterne) inkl. Frühstück, WC und Dusche auf dem Zimmer, kostenlos zur Verfügung. Der DJ verzichtet auf eine Unterkunft seitens des Veranstalter, sofern der DJ den Veranstalter im Buchungsvertrag nicht explizit darauf hinweist.

4. Besonderheiten am Veranstaltungsort
a) Ist der Weg zum Veranstaltungsort nicht barrierefrei oder verfügt die Location über keinen nutzbaren Aufzug, sorgt der Veranstalter für kostenlose Helfer, die beim Be- und Entladen des DJ-Fahrzeuges zur Verfügung stehen.

b) Der Veranstalter plant die Tanzfläche so ein, dass sie sich direkt vor dem Arbeitsplatz des DJ´s befindet, optimaler Weise in dem Raum, in dem auch gespeist wird. Der DJ übernimmt keine Partygarantie sofern sich die Tanzfläche mit dem DJ in einem gesonderten Raum befindet.

c) Der Veranstalter hat dafür Sorge zu tragen, dass mindestens ein WC am Veranstaltungsort vorhanden ist.

d) Der Veranstaltungsraum hat trocken und der Untergrund gut befestigt zu sein.

e) Spielt der DJ im Freien, trägt alleine der Veranstalter das Witterungsrisiko. Bei witterungsbedingtem Ausfall hat der Veranstalter die gesamte vertraglich vereinbarte Gage zu zahlen. Der Arbeitsplatz des DJ´s muss in diesem Fall einen befestigten Untergrund haben und überdacht und trocken sein. Das Equipment muss vor direkter Sonneneinstrahlung und Regen geschützt sein. Bei Temperaturen unter 10 Grad C° sowie über 30 Grad C° sorgt der Veranstalter für einen wohl temperierten Arbeitsplatz für den DJ und sein Equipment. 

5. Technische Anforderungen
a) Stromversorgung
Für die Technik des DJ´s wird eine Stromversorgung (220 V Steckdose) benötigt. An diesem Stromkreis dürfen keine anderen Stromverbraucher angeschlossen sein. Die Stromversorgung muss nach VDE installiert worden sein und über eine eigene Sicherung verfügen. Ein Anschließen der DJ-Anlage an eine Stromversorgung über ein Aggregat ist aus versicherungstechnischen Gründen nicht möglich. Bei einem Stromausfall (egal warum) kann der DJ zum Schutz seiner DJ-Anlage seine Dienstleistung sofort einstellen, wobei der Veranstalter hier die gesamte vertraglich vereinbarte Gage zu zahlen hat.

b) Wird vom Veranstalter oder dem Inhaber des Veranstaltungsraumes Technik gestellt, übernimmt der DJ keine Haftung für eventuelle Schäden durch Bedienfehler. Die alleinige Haftung trägt der Veranstalter.

c) Der Veranstalter oder die Gäste haben keine Befugnis die DJ-Technik ohne Erlaubnis selbständig zu bedienen.

d) Der Platzbedarf des Equipments liegt zwischen 5 und 10 m². Der Veranstalter stellt nach vorheriger Absprache einen geeigneten Tisch (1,50m - 2m Breite, ca. 0,80 m Tiefe) und einen Stuhl oder alternativ eine Bierbank und einen Biertisch bereit. 

6. Licht- und Tonanlage
Der DJ garantiert für ein qualitativ hochwertiges und funktionsfähiges Equipment, welches den höchsten Anforderungen entspricht. Die Stromkosten, die durch den Energieverbrauch der DJ-Anlage verursacht werden, trägt der Veranstalter.

7. Zusätzliches Equipment
Der Veranstalter kann zusätzliches Equipment über ein gesondertes Formular mit Preisangaben beim DJ buchen. Die verbindliche Buchung des zusätzlichen Equipments kommt durch Unterzeichnung des entsprechenden Formulars durch den Veranstalter, das zusammen mit allen weiteren Buchungsunterlagen beim DJ einzureichen ist und erst nach anschließender Buchungsbestätigung duch den DJ zustande.

8. Schäden an der Technik
Bei Schäden an der Technik, die durch den Veranstalter oder Dritte entstehen, haftet der Veranstalter in vollem Umfang. Dies gilt auch für Accessoires bei Buchung des FotoBooth, der Fotobox und des mobilen Fotostudios, dem gebuchten Fotoequipment und Zubehör, sowie für Miettechnik. Hat der Veranstalter keine Versicherung die Schäden abdeckt, die durch ihn oder Dritte herbeigeführt werden, hat der Veranstalter eine Veranstaltungsversicherung abzuschließen. Sollte die Versicherung des Veranstalters den Schaden nur teilweise anerkennen oder nicht innerhalb von 14 Tagen nach dem Schadensfall reguliert haben, verpflichtet sich der Veranstalter hiermit unabhänging seiner Versicherung, in jedem Fall innerhalb von 30 Tagen nach dem Schadensfall selbst für Neuware, als auch für Auftrittsausfälle und alle hiermit verbundenen Kosten unverzüglich und uneingeschränkt aufzukommen.

9. Haftung
Sobald die Technik des DJ´s am Veranstaltungsort aufgebaut wurde, haftet der Veranstalter bis zum Abbau der Technik für Verlust und Beschädigung zum Neuwert, auch dann, wenn seine Gäste den Schaden verursachen. Sollte die PA-Anlage (Lautsprecher) durch die Gäste verschmutzt werden, (z.B. durch Getränke, Speisen, Asche, etc.) hat der DJ dies zu dokumentieren. Die Säuberung wird dem Veranstalter nachträglich in Rechnung gestellt. 

10. Catering
Der DJ und ggf. seine Begleitperson (Aufbauhilfe) erhält während der Veranstaltung ausreichend alkoholfreie Getränke und eine Mahlzeit vom Veranstalter kostenlos zur Verfügung gestellt.

11. Anmeldung der Veranstaltung
Der Veranstalter ist verpflichtet sämtliche Genehmigungen und Anmeldungen (GEMA) einzuholen und ggf. eine Veranstaltungsversicherung abzuschließen. Die Kosten hierfür trägt der Veranstalter selbst. Fehlt wissentlich oder unwissentlich eine notwendige Anmeldung oder Genehmigung, ist der Veranstalter gegenüber dem DJ in voller Höhe schadenersatzpflichtig, sollte der DJ dafür von Dritten belangt werden. Der Veranstalter trägt alle anfallenden Kosten betreffender Aufführungsrechte bei öffentlichen Veranstaltungen. Eventuell anfallende Kautionen (wird oft als Sicherheit bei Burgen und Schlössern verlangt) legt ebenso der Veranstalter aus. Eine anschließende Verrechnung mit der DJ-Gage ist nicht möglich.

12. Angebot
Angebote des Einzelunternehmers Tom Hendrics sind stets unverbindlich und freibleibend. Abweichungen von Abbildungen und Beschreibungen, sowie Schreib-, Druck-, Rechenfehler und Irrtümern bleiben vorbehalten. Die erstellten Angebote verlieren nach 4 Wochen ihre Gültigkeit und müssen nach Ablauf bei Bedarf neu angefordert werden.

13. Unverbindliche Reservierung
Eine unverbindliche Reservierung des DJ´s ist nicht möglich. Mündliche oder schriftliche Mailzusagen ohne eine Buchungsbestätigung seitens des DJ´s führen nicht automatisch zu einer verbindlichen Terminreservierung.

14. Vertragsabschluss
Ein Vertrag zwischen Veranstalter und DJ kommt zustande, sobald der Veranstalter dem DJ eine Buchung schriftlich (per Mail, Fax, SMS) zusagt und der Veranstalter vom DJ eine Buchungsbestätigung erhalten hat. Mit dem Vertragsabschluss akzeptieren beide Parteien diese allgemeinen Geschäftsbedingungen. Der Vertrag ist auch verbindlich für die Rechtsnachfolge der vertragschließenden Vertragspartner.

15. Werbung
Der DJ überträgt dem Veranstalter zu Promotionzwecken der Veranstaltung, nach Absprache das Recht, auf allen Vorankündigungen (Plakate, Flyer, Homepage, Facebook, Radio- und TV-Werbung, etc.) für oben angeführte Veranstaltung seinen Namen,  ggf. mit Bild zu veröffentlichen. Der Veranstalter gestattet dem DJ das Auslegen von Werbeflyern- und Plakaten am Veranstaltungsort.

16. Musikauswahl/Ablaufplan
Der DJ ist in der Gestaltung seines Musikprogramms frei und lässt seine Erfahrungen bezüglich der Musikauswahl entsprechend einfließen. Der Veranstalter hat die Möglichkeit dem DJ spätestens 14 Tage vor der Veranstaltung eine Wunschliste mit maximal 10 Musiktiteln zukommen zu lassen, die der DJ während der Veranstaltung in seine Darbietung mit einbringen kann. Über Musikwunschkarten die der DJ am Veranstaltungsort auslegt, haben Veranstalter und seine Gäste die Möglichkeit sich Musik beim DJ zu wünschen. Der DJ ist allerdings berechtigt Musikwünsche abzulehnen und nicht verpflichtet auf Weisungen von Dritten einzugehen. Ebenfalls informiert der Veranstalter den DJ spätestens 14 Tage vor der Veranstaltung schriftlich (via E-Mail/Fax) über den Ablauf der Veranstaltung.

17. Persönliche Vorbesprechung
Ein persönliches Kennenlernen auf Wunsch des Veranstalters, inkl. Vorgespräch zur Planung der Veranstaltung ist in den Preisangaben des DJ´s inbegriffen und kann ausschließlich am Wohnort des DJ´s stattfinden. Der DJ unterbreitet dem Veranstalter schriftlich (via E-Mail, Fax, SMS) drei Terminvorschläge, nach denen sich der Veranstalter richtet und schriftlich bestätigt. Die Wahrnehmung von Vorgesprächen außerhalb des Wohnortes des DJ´s kann individuell abgestimmt werden und wird vom DJ gesondert berechnet. Erscheint der Veranstalter zu dem vereinbarten Termin nicht, kann ein weiterer Termin vereinbart werden, den der DJ als Aufwandsentschädigung gesondert in Rechnung stellen kann.

18. Auf- und Abbau der Veranstaltungstechnik
Die Auf- und Abbauzeiten sind bereits in der vereinbarten Gage enthalten. Der Aufbau erfolgt je nach Größe der gebuchten Technik etwa eine bis zwei Stunden vor Auftrittsbeginn durch den DJ und /oder seine Helfer. Der Veranstalter hat dafür Sorge zu tragen, dass dem DJ und/oder seinen Helfern rechtzeitig Zutritt zum Veranstaltungsort, bzw. zur Veranstaltungslocation gewährt wird, sodass die gebuchte Veranstaltungstechnik zeitgemäß aufgebaut werden kann. Anderenfalls übernimmt der DJ keine Verantwortung in Bezug auf den geplanten Ablauf der Veranstaltung, insbesondere durch hierdurch herbeigeführte Auftrittsverzögerungen. Für den Abbau der gebuchten Technik durch den DJ und/oder seine Helfer, werden ebenfalls je nach Größe der gebuchten Technik maximal zwei Stunden benötigt. Der Veranstalter hat auch hier dafür Sorge zu tragen, dem DJ und/oder seinen Helfern den Abbau der Veranstaltungstechnik innerhalb der genannten Abbauzeit zu ermöglichen. Der Veranstalter sorgt bei Dunkelheit für ausreichend Licht am Veranstaltungsort, um einen sicheren Auf- und Abbau der Veranstaltungstechnik, sowie den Transport zum DJ-Fahrzeug zu ermöglichen. Sofern der Veranstalter dem DJ und/oder seinen Helfern dies nicht ermöglicht, kann der DJ aus sicherheitstechnischen, bzw. unzumutbaren Gründen die Technik am Folgetag anderweitig kostenpflichtig abbauen und transportieren lassen. Die hierdurch entstehenden Kosten werden dem Veranstalter nachträglich in Rechnung gestellt.

19. Auftrittsdauer/Mehrstunden
Die Auftrittsdauer beginnt mit dem Laufen der Musik und endet wie in der “verbindlichen Buchung” vereinbart. In der Auftrittsdauer ist die Auf- und Abbauzeit nicht enthalten. Es handelt sich hierbei um die reine Auftrittsdauer. Auf Wunsch des Veranstalters ist eine Verlängerung der Auftrittsdauer auch während der Veranstaltung noch möglich. Jede weitere angefangene Auftrittsstunde wird mit zusätzlichen 75€ netto  berechnet. Dies gilt jedoch nicht bei gesonderten Open-End Vereinbarungen, in der eine Pauschalgage vereinbart wurde. Ein Anspruch auf Fortsetzung einer Live-DJ-Tätigkeit besteht nicht, wenn die Gäste über eine Stunde nicht mehr auf der Tanzfläche waren oder sich lediglich noch weniger als acht Gäste auf der Veranstaltung befinden. Das generelle Veranstaltungsende ist fünf Uhr. Nebenabreden  können  jedoch vor der Veranstaltung  schriftlich  per  Mail/Fax  vereinbart  werden. Bei  unannehmbaren  Zuständen  am  Veranstaltungsort, z.B.  bei  Temperaturen von über  38  Grad C°, Temperaturen von minus 15 Grad C°, Orkan oder starkem Regen,  sowie bei lautstarken oder beleidigenden Äußerungen durch den Gastgeber, seiner Gäste oder dem Betreiber der Veranstaltungslocation dem DJ gegenüber, kann der DJ seine Tätigkeit sofort beenden. In diesem Fall wird dennoch die gesamte vertraglich vereinbarte Gage fällig.

20. Zahlungskonditionen
Die Gage ist am Veranstaltungstag in bar und in Euro während oder nach der Veranstaltung nach Rechnungslegung, bzw. gegen Quittung durch den DJ vom Veranstalter zu zahlen. Sollte eine Zahlung am Auftrittstag nicht oder nur teilweise erfolgen, werden zusätzlich 12% Zahlungsverzug auf die vereinbarte Gesamtforderung fällig. Bei weiterem Zahlungsverzug werden pro Mahnung weitere 12% Verzugszinsen auf die vertragliche vereinbarte Gesamtforderung in Rechnung gestellt. .

21. Stornierungen
Bei Stornierungen seitens des Veranstalters werden bis vier Wochen vor dem Event 50% der Auftragssumme, bis eine Woche vor dem Event 80% der Auftragssumme und bei weniger als sieben Tagen vor dem Event 100% der Auftragssumme fällig. Findet die Veranstaltung seitens des Veranstalters nicht statt, sind 100% der Auftragssumme fällig. Bei kurzfristigen Buchungen, z.B. bei Veranstaltungen die innerhalb von 14 Tagen nach Buchung erfolgen, ist eine Stornierung seitens des Veranstalters leider nicht möglich. Dies gilt insbesondere für das gebuchte Zusatzequipment als auch für Miettechnik. In diesem Fall widerspricht der Veranstalter hiermit eindeutig den gesetzlichen Bestimmungen in Bezug auf das Widerrufsrecht nach §355 BGB. Findet in diesem Fall die Veranstaltung seitens des Veranstalters nicht statt, werden 100% der Auftragssumme fällig. Die Ausfallsumme ist in jedem Fall spätestens 14 Tage nach schriftlicher Stornierung vom Veranstalter an den Dj zu leisten. Sollte die Zahlung der Ausfallsumme nicht innerhalb der genannten Frist oder nur teilweise erfolgen, werden zusätzlich 12% Zahlungsverzug der gesamten Ausfallsumme fällig. Bei weiterem Zahlungsverzug werden pro Mahnung weitere 12% Verzugszinsen in Rechnung gestellt.

22. Stornierungen seitens des DJ´s
Sollte der DJ erkranken oder aus anderen wichtigen Gründen seiner Verpflichtung nicht nachkommen können, verpflichtet er sich einen gleichwertigen Ersatz für die Veranstaltung zu organisieren, ohne dass zusätzliche Kosten für den Veranstalter entstehen.

23. Vermietung von Veranstaltungstechnik
a) Die Mietzeit beginnt mit dem Zeitpunkt der Anlieferung der gebuchten Technik beim Kunden, bzw. Abholung und endet zum im Auftrag vereinbarten Zeitpunkt der Abhulung beim Kunden, bzw. Rückgabe durch den Kunden. Bei vorzeitiger Rückgabe der Mietgegenstände durch den Kunden bleibt der vereinbarte Mietzeitraum gültig. Es entsteht kein Anspruch auf eine teilweise Erstattung des Mietpreises. Sollte der Kunde zum vereinbarten Auftragszeitpunkt die Mietgegenstände nicht abholen oder den Auftrag kurzfristig stornieren, so wird ihm der volle Rechnungsbetrag in Rechnung gestellt.

b) Pflichten des Mieters
Der Mieter hat die gebuchten Geräte unmittelbar nach Erhalt auf Vollständigkeit, Unversehrtheit und Funktionstücktigkeit zu überprüfen. Er verpflichtet sich zum sorgfältigen Umgang mit den Mietgegenständen. der Mieter haftet für aufkommende Schäden oder Diebstahl in vollem Umfang. Die Mietobjekte sind inkl. Zubehör zum verinbarten Rückgabetermin in einwandfreiem Zustand zurückzugeben. Nicht zurückgegebenes, verlorenes oder beschädigtes Equipment wird dem Mieter zum Neuwert, bzw. Wiederbeschaffungswert in Rechnung gestellt.

c) Mängelrügen
Mängelrügen wegen Falsch- oder Minderlieferungen, bzw. leistungen sind dem Vermieter unverzüglich nach Erhalt der Lieferung mitzuteilen. Im Falle von Mängel wird dem Vermieter Gelegenheit gegeben, den Mangel an den Geräten zu beheben oder gleichwertigen Ersatz zur Verfügung zu stellen. Unterlässt der Mieter die sofortige Benachrichtigung des Vermieters, so sind Ansprüche des Mieters auf Minderung, Rücktritt, Wandlung oder Schadenersatz ausgeschlossen. 

d) Haftungsauschluss
Für Schäden und Folgeschäden übernimmt der Vermieter keinerlei Haftung oder Verpflichtung zu Schadenersatz, gleich aus welchem Rechtsgrund. Der Haftungsausschluss betrifft insbesondere das Nichtzustandekommen des Mietvertrages, z.B. bei Beschädigung oder Totalausfall des Mietgegenstandes, auf dem Transportweg oder beim Kunden, Nichtverfügbarkeit durch verspätete Rückgabe der Mietgegenstände von Vormietern, unvorhersehbaren Verzögerungen der Hinlieferung, auftretende Funktionsstörungen oder Totalausfall des Mietgegenstandes, jedoch sich hieraus ergebenden Folgeschaden, sei es unmittelbar oder mittelbarer Art, einschließlich Verdienstausfall oder entgangener Gewinne.

e) Zahlungsbedingungen/Kaution Miettechnik
Mietzahlungen des Kunden an den Vermieter, sowie eine etwaige Kautionszahlung für Mietgeräte erfolgen bei Abholung oder Anlieferung der Waren in bar oder per Vorausüberweisung. Die Kautionssumme bei Vermietung von Veranstaltungstechnik wird im Angebot aufgeführt. Bei Anlieferung von Miettechnik, inkl. Vorortservice durch den Vermieter, fällt keine Kaution an. Skontoabzüge oder Abzüge aus sonstigen Gründen sind nicht vereinbart und unzulässig.

24. Widerrufsbelehrung
Bei Verträgen zur Erbringung von Dienstleistungen im Zusammenhang mit Freizeitbetätigungen nach § 312g Abs. 2 Nr. 9 BGB besteht kein Widerrufsrecht, wenn der Vertrag für die Erbringung einen spezifischen Termin oder Zeitraum vorsieht.

25. Sonstige Bestimmungen
Der Vertrag dient dem Geschäftsabschluss und hat als Rechnung keinerlei Gültigkeit. Die künstlerische Gestaltung bzw. Art und Weise des Auftrittes obliegt nach Absprache vollkommen dem auftretenden DJ. Es gelten die Gesetze der Bundesrepublik Deutschland. Erfüllungsort und ausschließlicher Gerichtsstand ist Celle.

Diese allgemeinen Geschäftsbedingungen sind fester Bestandteil des Buchungsvertrages. Der Auftraggeber akzeptiert mit erteiltem Auftrag unwiderruflich die oben genannten allgemeinen Geschäftsbedingungen des Discjockeys Tom Hendrics, Einzelunternehmer.